Donnerstag, 24. September 2009

24.09. (Do - Tag 7 - Machermo - 4.400m)

Heute hatten wir eine kurze Strecke mit ca. 400 Höhenmetern. Wir brauchten dafür 3 Stunden ohne Pause. Unser Ziel war das Örtchen Machermo, eine Ansammlung von 3-4 Lodges. Da wir um 8.30h aufgebrochen waren, erreichten wir das Ziel rechtzeitig zum Mittagessen.

Der Weg war zunächst ziemlich steil, später fast eben. Das machte das Laufen einfacher. Im übrigen habe ich noch keinen Muskelkater gehabt.

Da wir jetzt oberhalb der Baumgrenze laufen, zieht der Wind sehr stark vorbei. Wenn die Sonne scheint, ist es angenehm warm und man kann im TShirt laufen, aber sobald die Sonne weg ist, geht es nicht ohne Fliesjacke. Beim letzten Anstieg hätte ich mir sogar die Daunenjacke gewünscht. Der Wind und die Wolken schießen regelrecht den Berg hinauf und sind eiskalt. Hier oben ist alles nebelig. Man kann zwar die Gehöfte sehen, aber die Berge ringsum sind in den Wolken.

Nach dem Mittagessen sind wir noch ein bisschen herumgestiegen, um uns besser zu akklimatisieren. Immerhin sind wir mit 4.400m höher als der Großglockner (3.800m) und nicht mehr weit entfernt von dem höchsten Punkt in den Alpen, dem Mont Blanc (4.808m).
Morgen werden wir dann hier bleiben. Wir hatten schon diskutiert, den Akklimisoerungstag in Gokyo zu machen, aber wahrscheinlich bleiben wir doch hier.

Jetzt ist es 14.00h. Ich werde mich ein wenig ausruhen und später duschen. Dazu bekommt man einen Topf mit heißen Wasser draußen in ein zugiges Kämmerchen geliefert.

Gegen 16.00h bin ich aufgewacht und hatte ein wenig Kopfschmerzen. Dann habe ich geduscht. Es war ziemlich kalt, auch wenn das Wasser warm war. Das alles ging ziemlich schnell, aber Hauptsache Haare gewaschen und Körper sauber. Zum Glück hatte ich mir in Namche Bazar so ein schnelltrocknendes Handtuch gekauft. Mit meinem Baumwollhandtuch wäre das nichts geworden. Das wird hier eh nicht mehr trocken. Ich glaube sogar, es zieht die Feuchtigkeit an.

Nach dem Duschen bin ich zu den anderen in die Stube. Die saßen dort schon um den Heizofen herum, der endlich lief. Dort konnte ich mir die Haare trocknen und auch das Handtuch. Wir unterhielten uns und bestellten dann Essen. Langsam wurde es dunkel und kälter draußen.

Das Essen war in Ordnung. Nichts besonderes. Wir beschlossen dabei, den Akklimisierungstag doch hier in Machermo zu verbringen.

Nach dem Essen spielten wir 2 Runden Kniffel. Es war ganz lustig. Der arme Harald hatte keine guten Würfel heute. Na, dann hat er halt Glück in der Liebe.

Jetzt gegen 21.00h gehen alle ins Bett. Es regnet draußen in Strömen. Wenn wir Glück haben, ist es morgen wolkenfrei. Dann werden wir früh aufstehen und ca. 300m auf eine Anhöhe steigen, von der man einen guten Ausblick hat. Das ist auch ein gutes Akklimatisierungs-Training für die kommende Besteigung des Gokyo Ri.

Leider haben wir seit 2 Tagen kein Telefon und auch morgen werden wir keins haben. Ich vermisse Yeşim und die kleine Dicle sehr. Vor allem, wenn man wie jetzt ein wenig Ruhe hat. Ansonsten muss man sich beim Wandern schon ziemlich konzentrieren und ist dadurch abgelenkt. Ich küsse und umarme Euch, meine Lieben.

Unsere Tagesetappe (Dole - Machermo):


Für Fotos von dieser Etappe hier klicken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen